Yvonne
Müller

gae@home

Vergangene Woche haben wir uns aus unseren Grossraumbüros weitestgehend zurückgezogen, haben die Anwesenheit unserer Kollegen gegen die unserer Lieben getauscht, nicht Pizza nach Hause bestellt, sondern einander Bildschirme zugestellt. Wir jonglieren zwischen Beruf und Freizeit im Lebensraum Wohnzimmer, aktivieren das Noise Cancelling der Kopfhörer, darum bemüht, Ihre Fragen zu verstehen und nicht in den Hörer zu brüllen während unser aller Kinder im Hintergrund spielen. Die Sitzungen in MS-Teams oder Skype – die Katze noch schnell vom Tisch gehoben - beginnen vielmals mit einem gegenseitigen Schmunzeln über kleine Stolpersteine im Umgang mit dem virtuellen Umfeld, ein "Wie-geht's" zeigt ehrliches Interesse am Wohlbefinden der Fachplaner und Architekten, wir lächeln einander über eine kleine Kamera im Bildschirm zu, ohne einander alle gleichzeitig zu sehen, freuen uns, koordinieren zu können, freuen uns, dass es weitergeht.

Gefühlte soziale Nähe, während unsere Server mit Tageslichtsimulationen oder Strömungssimulationen zu Kühlungssystemen, mit Mappings zur Sprachverständlichkeit und zum Lärmschutz in irgendeinem Abstellraum heisslaufen, um zeitnah Ergebnisse für ein geplantes Gebäude irgendwo da draussen ausserhalb der Quarantäne in dreidimensionaler virtueller Realität abzubilden. Wir unterstützen Sie weiterhin mit unserer Fachkenntnis in der Planung und Ausführung – ein wenig spezieller vielleicht. Denn wir zeigen untereinander und mit Ihnen Menschlichkeit und rücken näher in der digitalen Zusammen-Arbeit.

Ähnliche Artikel