Barteld
Postma
Samuel
Rütti

Raumakustisch Modellieren

Raumakustik ist so viel mehr als nur Nachhallzeit. Es gibt viele Situationen, in welchen eine einfache Berechnung nach Sabine's Formel nicht die ganze Wahrheit beschreibt. Beispiele sind gekoppelte Volumen, Räume in welchen die Absorption nicht gleichmässig aufgeteilt ist, und Räume mit kurzem Nachhall.

Ein mögliches Mittel zur Vermeidung von falschen Nachhallzeitschätzungen ist dreidimensionales modellieren. Die Software simuliert dabei die Ausbreitung von Schall anhand von Strahlen über welche akustische Energie transportiert wird.

Ein solches Modell wurde zum Beispiel für den Umbau des Silogebäudes auf dem ehemaligen Gelände der Deutschen Bahn erstellt. Das Gebäude wurde 1912 vom Basler Architekten Rudolf Sandreuter für die Lagerung von Kakao erbaut. Es handelt sich um ein frühes Eisenbetongebäude.

Das Architekturbüro, Harry Gugger Studio, hat entschieden, dass bei diesem Umbau die bestehende Charakteristik des Innenraumes mit den typischen Silotrichtern erhalten bleiben soll. Eine Jugendherberge, Ateliers und ein Restaurant sollen die neuen Nutzungen sein.

Die überwiegend reflektierenden Flächen aus Beton und Glas führen zu einer langen Nachhallzeit (siehe Akustisches 3D Model ohne akustische Massnahmen). Deshalb wurden mehrere Varianten akustischer Massnahmen simuliert, endend bei der Deckenabsorption und Vorhängen an verschiedenen Positionen. Die Ergebnisse dieser Simulationen sind in der folgenden Abbildung dargestellt.

Es sind weitere Ergänzungen zu unserem Raumakustik-Repertoire zu erwarten. Wir werden in Kürze Auralisierungen erstellen können. Als Analogie zu Visualisierungen machen sie das Schallfeld hörbar. Die zweite geplante Erweiterung ist die Schaffung eines audiovisuellen Virtual-Reality-Frameworks. Dies ermöglicht es dem Benutzer, sich frei in einem visuellen, virtuellen 3D-Raum zu bewegen, während ihm eine 3D-Audioaufnahme präsentiert wird.

Ähnliche Artikel