Samuel
Rütti

SIA 181 (2020), Schallschutz im Hochbau

In den letzten Zügen sind Lektorat und Übersetzung, Vernehmlassung und Einspracheverfahren sind abgeschlossen. Bald werden wir erfahren wie sich die neue Norm in der Praxis anwenden lässt. Ich bin zuversichtlich, denn in den letzten Monaten hatte ich Gelegenheit den Normentwurf in meinem Ingenieuralltag, wie auch bei den an die Normenkommission gerichteten Fragen im Praxistest zu verwenden.

Selbstverständlich erwarten wir noch die eine oder andere Frage. Die Antwort zur obligaten Frage betreffend des Stichdatums gleich vorweg, wobei das Datum des Inkrafttretens noch nicht bekannt ist:

Bei öffentlich rechtlichen Fragen (z.B. Einhaltung der Bestimmungen von Art. 32 LSV) ist es Sache der Vollzugsbehörde, den massgebenden Verfahrensstand zur Anwendung der neuen Norm zu bestimmen.

Bei privatrechtlichen Fragen gibt es keine allgemein gültige Antwort, da jeder Fall für sich beurteilt werden muss.

Bei dieser Antwort zeigt sich ein wichtiges, wenn auch nicht neues Merkmal der SIA 181. Sie ist durch die Nennung im Art. 32 der Lärmschutzverordnung LSV gesetzlich verankert. Im Gegensatz zu anderen Normen kann die SIA 181 mit einer privatrechtlichen Vereinbarung nicht ausgehebelt und muss zwingend in dem in der LSV integrierten Umfang einhalten werden. Eine kleine Auseinandersetzung mit diesem Thema finden Sie im meinem Referat an der Herbsttagung 2016 der Schweizerischen Gesellschaft für Akustik SGA.

Neuerungen

Die wichtigsten Neuerungen wurden im Rahmen der Herbsttagung 2018 der SGA vorgestellt. An dieser Stelle verweise ich auf mein Referat, welches Sie neben anderen auch auf der SGA-Homepage finden.

Gerne beraten wir Sie bei der Umsetzung ihrer Projekte und bei der frühzeitigen Berücksichtigung der bald erscheinenden SIA 181(2020).

Samuel Rütti
Präsident Normenkommission SIA 181

Ähnliche Artikel